Was macht die Betta AG?

Die Kampffische sind wohl eine der größten und zugleich faszinierendsten Gattungen in der Familie der Osphronemidae. Viele der Aquarianer, welche sich in den verschiedenen Labyrinhtfischvereinen organisiert haben, beschäftigen sich mit der Gattung Betta. Daraus ist vor vielen Jahren die Betta AG geworden. Die Betta AG ist eine Arbeitsgruppe, welche sich ganz speziell mit der Gattung Betta beschäftigt. Innerhalb der IGL hat diese Arbeitsgruppe eine lange Tradition. Unterstützt wird die Betta AG der IGL von Züchtern aus der französischen CIL, der österreichischen Labyrinthfischgruppe und vom AKL/ EAC.

Betta brownorum Männchen vom Fundort SibuBetta brownorum Fundort Sibu / Borneo

In der Betta AG werden alle Informationen über die Kampffischwildformen gesammelt und den Züchtern zur Verfügung gestellt. Zudem dient sie dazu, die Nachzuchten an andere Züchter zu vermitteln. Ziel der Betta AG ist es, alle Betta Arten und Fundortvarianten, welche in unseren Aquarienbeständen zur Zeit vorhanden sind, weiter zu züchten und ihre Haltung und ihr Verhalten zu dokumentieren. Die neu erworbenen Erkennnisse sollen uns helfen, die Kampffischbestände dauerhaft zu erhalten. Der auf dem rechten Bild abgebildete Kampffisch Betta brownorum vom Fundort Sibu / Borneo ist ein gutes Beispiel. Dieser Fundort wird seit 1993 in der IGL gehalten und erfolgreich gezüchtet. Viele der Biotope, wo einmal diese Kampffische gefangen wurden, sind mittlerweile unwiederbringlich zerstört worden. Momentan sind 18 schaumnestbauenden Betta und 55 maulbrütenden Betta (Stand 2014) beschrieben. Und die jeweiligen Fundortvarianten und unbeschriebenden Betta sind hier bei noch nicht mal berücksichtigt! Das macht die Erhaltungszucht zu einer schwierigen Aufgabe, welche man nur mit vielen arrangchierten Züchtern bewältigen kann.

Deshalb sucht die Betta AG weitere Aquarianer, welche sich mit der Haltung und Zucht der Betta Wildformen beschäftigen. Einmal jährlich wird der gesamte Betta Bestand ermittelt und ausgewertet. Entsprechend schnell können wir so auf Bestandsveränderungen reagieren und versuchen dann, den Fortbestand der einzelnen Kampffisch Wildformen in unseren Aquarien sicherstellen. So konnten wir schon einige seltene Betta Arten für unsere Aquaristik erhalten. Auf den IGL und AKL Tagungen treffen sich die Züchter der Betta AG. Hier wird über Nachzuchten berichtet und Neuheiten vorgestellt. Zudem lernt man die verschiedenen Betta Züchter einmal persönlich kennen. In dieser Arbeitsgruppe sind nicht nur Mitglieder der IGL und AKL vertreten. Viele erfolgreiche Züchter, welche sich für die Wildformen der Kampffische begeistern, sind (noch) keinen Verein angeschlossen. Wir freuen uns über jeden Aquarianer, welcher sich mit der Gattung Betta beschäftigt! Dabei spielt es keine Rolle, wie viele Aquarien der Züchter betreut oder wie viele Arten dieser Gattung er nachzieht. Viel wichtiger ist die Beständigkeit und Ausdauer!

Das Betta AG Team

Das Betta AG Team besteht aus drei IGL Mitgliedern

Die schaumnestbauenden Betta betreut Michael Scharfenberg.

Die maulbrütenden Betta werden von Henning Zellmer und Daniel Bednarek betreut.

Über Verstärkung freuen wir uns natürlich sehr!

Welche Aufgaben haben wir uns vorgenommen?

  • Die verschiedenen Betta Wildformen in unseren Aquarien zu erhalten
  • Regelmäßiger Austausch von Zuchttieren, um einer Inzucht vorzubeugen
  • Neue Erfahrungen und Kenntnisse, welche wir bei der Haltung und Zucht gesammelt haben, weiter zugeben (z.B. in der Vereinszeitung "Betta News" und der Vereinszeitung "Der Makropode" der IGL)
  • Bei Aufgabe einer Betta Art oder einer Fundort Variante, diesen zuerst innerhalb der Arbeitsgruppe anzubieten, damit dieser Aquarienstamm erhalten bleibt
  • Bei Besuchen im Fachhandel auf interessante Betta Wildformen zu achten, um eventuell eine größere Menge an Fischen zu erwerben.
  • Den Bestand unserer Betta Wildformen regelmäßig zu erfassen
  • Eine Fundort Datenbank zu erstellen

Wie Funktioniert die Betta Erfassung?